Ostseeurlaub-online.de
Beratung - Vermittlung - Buchung
Urlaubstelefon: 03834 - 550 650
Mo. - Fr. 08.30 - 17.30 Uhr
Ostseeurlaub-online.de
Urlaubstelefon: 03834 - 550 650
Hotels und Urlaub an der Ostsee hier buchen
Startseite Urlaub mit Hund

Ostseeurlaub mit Hund

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehört die Ostseeküste zu den beliebtesten Ferienregionen der Deutschen. Und das gilt auch für die vierbeinigen Freunde der Menschen: Die Ostseeküste eignet sich bestens für einen erholsamen Urlaub mit Hund. Das milde Klima tut den Hunden ebenso gut wie den Menschen und das Schwimmen in der Ostsee macht auch den Vierbeinern Spaß. Spezielle Events für Hunde und hundefreundliche Unterkünfte vom Hotel bis zur Ferienwohnung machen die Urlaubsplanung mit Hund zu einem Kinderspiel und den Ostseeurlaub mit Hund zum Vergnügen.

Hundefreundliche Hotels an der Ostsee

Viele unserer Ostsee-Hotels sind für einen Ostseeurlaub mit Hund geeignet. Wählen Sie einfach das für Sie passende Urlaubsangebot, in unserem Buchungsystem wird Ihnen dann in der Regel das Hinzubuchen Ihres Hundes als Option angeboten. Der zusätzliche Preis für einen Hund in einem unserer Hotels an der Ostsee beträgt 5 bis 15 Euro pro Tag.

Urlaub mit Hund an der Ostsee

Waren Unterkünfte, in denen Hunde erlaubt sind, früher eher die Ausnahme als die Regel, so ist es mittlerweile umgekehrt. Viele Hotels und Pensionen an der Ostseeküste haben sich auf die vierbeinigen Besucher eingestellt und bieten ganz selbstverständlich „hundetaugliche“ Zimmer an. Auf Wunsch statten Vermieter die Zimmer mit entsprechenden Utensilien wie beispielsweise Wasser- und Fressnapf, Hundekörbchen oder Spielzeug aus, so dass Hundebesitzer nur das Notwendigste mit in die Hotels an der Ostsee nehmen müssen. Gleiches gilt für Ferienwohnungen oder Ferienhäuser, in denen Hunde ebenfalls willkommen sind. Hier wird als besonderer Service für Hundebesitzer oft einen großer Auslauf im Freien angeboten – für Mensch und Tier.
Wer mit seinem Hund an der Ostsee Urlaub machen möchte, der sollte sich schon möglichst frühzeitig um eine entsprechende Unterkunft bemühen. Viele hundefreundliche Unterkünfte sind vor allem in der Hauptsaison sehr schnell ausgebucht. Wer nicht auf die Hauptferienzeit angewiesen ist, sollte am besten auf die Nebensaison ausweichen.

Ein Tag am Hundestrand der Ostsee

Hundebesitzer und ihre vierbeinigen Freunde wollen im Ostseeurlaub natürlich auch am Strand faulenzen und sich mit einem erfrischenden Bad in der Ostsee abkühlen. In der Nebensaison ist dies an nahezu allen Strandabschnitten problemlos möglich. Während der Hauptsaison, die an der Ostseeküste von Mitte Mai bis Mitte Oktober dauert, gibt es in allen Orten an der Ostseeküste spezielle Hundestrände. Diese befinden sich meist unmittelbar neben den bewachten „Kurstränden“, einige Gehminuten außerhalb des Ortes.

In Damp, zwischen Kiel und Flensburg gelegen, gibt es einen besonders schönen zentralen Hundestrand in Südlage. Beliebt ist auch der Hundestrand von Laboe am Ostufer der Kieler Förde. An den feinen, weißen Strandabschnitten gibt es für Hunde keine Verletzungsgefahr durch spitze Steine oder Muscheln. Und natürlich eignet sich der feine Sand hervorragend, um große Löcher zu buddeln...  

Damit auch für Hunde ein Bad in der Ostsee problemlos möglich ist, bieten die meisten Hundestrände einen besonders flachen und strömungsarmen Einstieg ins Meer. In Travemünde gibt es am Hundestrand „Brodtener Ufer“ am Ende der Promenade sogar einen speziellen Badesteg für Hunde. Als besonderer Service sind sämtliche Hundestrände an der Ostsee mit Tütenspendern ausgestattet. So können die Hundehalter die Hinterlassenschaft ihrer Vierbeiner schnell und hygienisch entfernen.

Ausflüge mit Hund an der Ostsee

Auch im Ostsee-Urlaub brauchen Hunde ihren gewohnten Auslauf. Den bekommen sie am besten bei ausgedehnten Spaziergängen durch die wunderbare Kulturlandschaft an der Ostseeküste. Zu den besonders sehenswerten Ausflugszielen, an denen Hunde ebenfalls willkommen sind, gehören der Naturpark an der Schlei und die Holsteinische Schweiz. Auch die zahlreichen Küstenwälder eignen sich prima für eine spannende Entdeckungstour gemeinsam mit dem Hund.
In den Wäldern und in einigen der Naturparks sind seltene Vögel oder Wildtiere zuhause. Deshalb herrscht in einigen der Ausflugsgebiete Leinenpflicht für Hunde. Das gilt für sämtliche Naturschutzgebiete der Hohwachter Bucht und im Nationalparkareal von Hiddensee, der kleineren Schwesterninsel Rügens. Auch in den Innenstädten der meisten Gemeinden an der Ostsee gilt eine Leinenpflicht für Hunde. Ganz ohne Leine können sich Hunde im Hundeauslaufgebiet in der Scharbeutzer Heide austoben. Hier treffen sich Gäste und einheimische Hundebesitzer. Am Ende des Jahres steigt hier ein ganz besonderer Hundeevent. Beim Showprogramm der „Scharbeutzer Hundstage“ zeigen die Vierbeiner, was sie alles können, und beim Jedermann-Hunderennen hat auch schon mal ein Gästehund die Schnauze vorn.
Ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel, bei dem auch Hunde willkommen sind, ist das Freilichtmuseum Molfsee bei Kiel. Hier kann man das mittelalterliche Landleben hautnah erleben und die Geschichte des Mühlenwesens oder des Walfangs an der deutschen Ostseeküste erkunden. Der historische Jahrmarkt, auf dem Handwerker wie Korbmacher, Töpfer oder Weberinnen ihre Ware präsentieren, ist für Menschen und Hunde ein spannendes Erlebnis. Im Museumsrestaurant Drathenhof sind auch die vierbeinigen Begleiter gerne gesehen. Von Anfang April bis Ende Oktober ist das Museum täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 3,00 Euro, Kinder zahlen 1,50 Euro. 

Wellness-Urlaub für Hunde an der Ostsee

Kaum zu glauben, aber wahr: An der Ostsee gibt es auch Wellnesseinrichtungen für Vierbeiner. In vielen Küstenorten können sich Hunde mal so richtig verwöhnen lassen. Von einem klassischen Haarschnitt über die Krallen-, Ohr- und Zahnpflege bis hin zur Ernährungsberatung bieten die Hundesalons ein breites Angebot. Zum Wellnessprogramm kommt in vielen Salons ein besonderer Service. Falls Herrchen oder Frauchen mal im Erlebnisbad entspannen oder eine Sehenswürdigkeit besuchen wollen, bei der Hunde ausnahmsweise nicht erlaubt sind, kümmern sich Hundesitter um die Vierbeiner. Und da ist mit füttern, spazieren gehen und spielen alles inklusive. Buchen können Sie eine solche Betreuung stunden- oder tageweise. Die Kosten variieren je nach Dienstleistung und Dauer.